Sibylle Würz: Eine gute Online-Reputation ist karrierefördernd

Für die IT-Expertin Sibylle Würz sind die sozialen Medien ein guter Ort, um beruflich sichtbar zu werden. Als Trainerin im FCZB zeigt sie den Teilnehmerinnen, wie sie sich dort eine gute Online-Reputation aufbauen und pflegen.

Sibylle Würz. IT-Expertin und Trainerin. #Expertinnenwissen im ©FCZB 2019

 

Welche Inhalte vermittelst Du?

Ich begleite die Teilnehmerinnen dabei, sich eine Online-Reputation im Netz aufzubauen, also als Person oder mit einem Thema im Netz sichtbar zu werden.

Dazu recherchieren sie, wie sich andere Menschen in den sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Instagram präsentieren: als Person, für ein bestimmtes Thema oder für die Organisation, für sie sie arbeiten.

Sie analysieren, wie ihre Vorbilder vorgehen und arbeiten Schritt für Schritt daran, sich eine eigene authentische und attraktive Präsenz sowie ein tragfähiges Netzwerk in den Social Media aufzubauen. Solche Netzwerke sind entscheidend für das weitere berufliche Fortkommen.

Warum ist das wichtig?

Social-Media-Jobs werden überwiegend über Facebook und LinkedIn lanciert. Deswegen erweist sich eine gelungene Online-Reputation bei der Jobsuche als ausgesprochen hilfreich.

In der Art, wie sich z.B. eine Content-Social-Media-Managerin in den sozialen Medien präsentiert, wird ihre Arbeitsweise sichtbar. Insbesondere Facebook-Gruppen wie z. B. Social Media Women spielen eine große Rolle. Frauen, die sich in diesen oder anderen Fachgruppen austauschen, zeigen, dass sie wichtige Expertise besitzen, Informationen teilen und auf dem aktuellen Wissensstand des jeweiligen Themas sind.  Damit machen sie potenzielle Arbeitgeber*innen schnell auf sich aufmerksam.

Welchen Tipp gibst du einer Freundin geben, die ins Thema einsteigt?

Der wichtigste Punkt beim Aufbau der eigenen Online-Reputation ist: Mach dir klar, wofür du stehen willst und welches Bild du von dir in den sozialen Medien zeigen möchtest. Dieses Bild sollte einerseits authentisch sein und dennoch, im Hinblick auf den Schutz deiner Privatsphäre, bewusst geplant und eingesetzt werden.

Welche aktuellen Trends zeichnen sich ab?

Es wird immer wichtiger, gekonnt mit Bildern und Texten umzugehen und einen unverwechselbaren Stil bei der Nutzung der unterschiedlichen Kanäle zu entwickeln. Wichtig ist es, Texte kurz, knackig und zielgruppenadäquat  zu formulieren und mit guten Hashtags, passendem Bild- und auch vermehrt Videomaterial zu kombinieren.

Sibylle Würz ist Projektleiterin im FCZB und unterrichtet in den Weiterbildungen CONTENT- UND SOCIAL-MEDIA-MANAGEMENT und PORTA.


Dieses Porträt ist Teil unserer Trainerinnen-Serie #Expertinnenwissen im FCZB.
Bisher veröffentlicht:

Kerstin Dankwerth: Mit IT-Kenntnissen für die Digitalisierung
Valie Djordjevic: Inhalte rechtlich sicher und packend rüberbringen
Conni Eybisch-Klimpel: Mit Sketchnotes aufs Wesentliche konzentrieren
Dr. Jutta Franzen: Berufsorientierung? Auf die eigenen Stärken setzen!
Brigitte Hagedorn: Podcast? Ausprobieren!
Geraldine Mua Ikia: Digital Empowerment – Neues wagen lohnt sich!
Angela Nitsche: Beruflicher Wiedereinstieg – Wie geht das?
Katrin Schwahlen: Schreiben kann jede
Dr. Karin Windt: Social Media – Mut zur Lücke
Sibylle Würz: Eine gute Online-Reputation ist karrierefördernd