Computer- und Deutsch-Lernangebot DIGITAL EMPOWERMENT

Unser Lern- und Informationsangebot DIGITAL EMPOWERMENT steht ab 12. Januar auch 2022 wieder Neu-Berlinerinnen mit Fluchterfahrung zur Verfügung. Die Kolleginnen Elisa Marchese (Projektleitung) und Rebecca Kunsch (Medien- und IT-Trainerin) geben im Interview Antwort auf Fragen für die Entscheidung zur Kurs-Teilnahme.

Projekt Visitenkarte Digital EMPOWERMENT information access for refugee women. Weißer Hintergrund und mit dem Logo - abstrakter Globus mit schwarzen Linien und aufgesetzten farbigen Punkten.ichne

Ist DIGITAL EMPOWERMENT ein Sprachkurs oder ein Computerkurs?

Rebeccca: Aus meiner Trainerin Sicht würde ich sagen, es ist quasi beides. Kein Sprachkurs im klassischen Sinne. Wir legen mehr den Fokus aufs Sprechen und nicht so sehr aufs Schreiben.  Wir übergehen diese Hemmschwelle, so dass die Frauen im Kurs  in die Lage kommen, deutsch zu sprechen. Außerdem lernen sie auch  Begriffe zum Thema Computer kennen, was womöglich so in einem Deutschkurs nicht passieren wird.

Elisa:  DIGITAL EMPOWERMENT ist ein IT- und Medien-Kurs für geflüchtete Frauen. Aber es geht auch um  das Erlernen der deutschen Sprache. Wir verbinden sehr häufig Dinge, die wir am Computer lernen mit dem Deutschlernen. Viele Frauen warten gerade auch noch auf Deutschkurse oder können gerade nicht täglich an solchen Kursen teilnehmen. Sie sind dann froh über das 3-stündige Angebot mit praktischen Deutsch-Übungen bei DIGITAL EMPOWERMENT.
Projekt Visitenkarte Digital EMPOWERMENT information access for refugee women in arabischer Sprache. Grüner Hintergrund und mit dem Logo - abstrakter Globus mit weißen Linien und aufgesetzten farbigen Punkten.

Was kann ich im Kurs lernen?

Elisa: Die Grundlagen von Computernutzung. Also zum Beispiel wie so eine Tastatur aufgebaut ist. Aber auch, wie finde ich mich im Internet zurecht? Wo gibt es Online-Portale, wo  ich Deutsch lernen kann?  Und welche andere wichtigen Seiten gibt es, die ich kennen muss, wenn ich mich orientieren will.
Und dann auch so was wie einfache Textverarbeitung,  je nach Vorkenntnissen der Frauen. Also wir versuchen immer, für jede Frau einzeln zu schauen, was sie braucht.

Kann ich auch mitmachen, wenn ich nur wenig Deutsch spreche?

Rebeccca: Ja, das geht. Das Deutsch-Level der Teilnehmenden geht meist von A0 und Frauen die nicht schreiben können, bis zum Niveau B1.  Der Kurs eignet sich für Anfängerinnen in der deutschen Sprache aber auch bei den Computerkenntnissen.

Lohnt sich der Kurs auch, wenn ich schon  Computerkenntnisse habe?

Rebeccca: Wenn eine Frau gute Computerkenntnisse hat, aber die Sprache nicht auf dem Niveau  A2/B1 ist, lohnt sich der Kurs auch. Wir haben Teilnehmerinnen, die sich schon in ihren Heimatländern Computer-Know-how angeeignet haben. Bei ihnen geht es jetzt darum, Anwendungskenntnisse und sprachliche Begriffe für die Arbeit mit deutschsprachigen Programmen zu  erwerben. Und da können wir als Trainerinnen auch auf individuelle Wünsche eingehen. Da gibt es dann spezielle Aufgaben und Übungen für die Fortgeschritteneren.

Projekt Visitenkarte Digital EMPOWERMENT information access for refugee women in Farsi. Gelber Hintergrund und mit dem Logo - abstrakter Globus mit schwarzen Linien und aufgesetzten farbigen Punkten.

Wozu dient der Kurs? Welche Frauen nehmen daran teil?

Rebecca: Es gibt unterschiedliche Frauen mit unterschiedlichen Motivationen: Junge Frauen, die eine Ausbildung machen wollen und sich Computerkenntnisse aneignen wollen, weil sie auch wissen, dass das natürlich im Lebenslauf eine wichtige Rolle spielen wird. Dann gibt es aber auch ältere Frauen, die die Kenntnisse gar nicht unbedingt für den Beruf wollen sondern nur so aus Interesse teilnehmen. Und es gibt Frauen, denen es wichtig ist, einen Raum für Frauen zu finden und sich dort mit anderen Frauen auszutauschen, rauszukommen aus ihrer Unterkunft oder Wohnung und neue Freundschaften zu knüpfen.

Elisa: Also es ist wirklich sehr unterschiedlich. Es gibt Frauen, die stehen noch ganz am Anfang, die sprechen noch ganz wenig Deutsch und haben vielleicht noch nie mit dem Computer gearbeitet. Die wollen sich überhaupt mal einen Überblick verschaffen: Wie mache ich diesen Computer an? Wie sieht eine deutsche Tastatur aus? Wie mache ich überhaupt eine Eingabe irgendwo? Wie öffne ich eine Datei? Wie speichere ich? Da geht es um kleinere Sachen.

Und dann haben wir aber auch Ingenieurinnen, die an unseren Kursen teilnehmen. Sie nutzen DIGITAL EMPOWERMENT als Überbrückung, weil sie auf einen Ausbildungsplatz warten oder auf einen weiterführenden B2 oder C1 Deutschkurs, oder weil sie noch keine Anerkennung ihrer früher erworbenen Studienabschlüsse oder Berufsausbildungen haben. Bei denen ist es oft so, dass sie einfach bei uns das Internet oder einen Computer nutzen, weil sie keinen Computer zur Verfügung haben, um regelmäßig ihre Sachen bearbeiten zu können. Sie fragen nach ganz konkreter Unterstützung beim Schreiben von Bewerbungen für Studienplätze, eine Ausbildung oder einen Job.

Wir haben zum Beispiel eine Teilnehmerin gehabt, die aus der Ukraine kam, schon relativ gut Deutsch sprach und gelernte Krankenschwester war. Sie hat hier einen Job gesucht in der Pflege und wollte lernen, wie sie mit dem Computer eine Bewerbung dafür schreibt. Oder eine Frau aus Äthiopien, die ist alleinerziehend hier und braucht vor allem Computer-Know-how, um ihre Tochter während der Pandemie in der Schule zu unterstützen, beim Online-Lernen während des Homeschoolings.

Projekt Visitenkarte Digital EMPOWERMENT information access for refugee women in französischer Sprache. Lila Hintergrund und mit dem Logo - abstrakter Globus mit weißen Linien und aufgesetzten farbigen Punkten.

Wie läuft der Kurs während der Pandemie ab?

Elisa: Das ist unterschiedlich, je nach der Lage.  Im Moment arbeiten wir mit der 3G-Regel: nachweislich geimpft, genesen oder getestet. Die Trainerinnen sind alle 2 oder 3 Mal geimpft und testen sich trotzdem immer bevor sie ins Training kommen. Wir empfehlen auch allen Teilnehmerinnen sich regelmäßig testen zu lassen. Solange es die Lage erlaubt, arbeiten wir mit Hygiene Konzept in Präsenz-Unterricht im FCZB – mit Abstand, mit Maske, mit Lüften und so weiter. Wenn das nicht mehr möglich ist, stellen wir auf Online-Lernen um. Das heißt, wir treffen uns wöchentlich in einem Online-Lernraum über Videokonferenz und machen dort gemeinsam die Trainings.
Egal ob im FCZB oder online. Wir begleiten die teilnehmenden immer individuell, persönlich oder am Teleofon und über Video.

Kann ich auch an dem Kurs teilnehmen, wenn ich keinen Computer zuhause habe?

Rebecca: Ja, man kann auch teilnehmen, wenn man keinen Computer zu Hause hat. Da ist nur der Inhalt oder die der Inhalt etwas anders. Vielleicht liegt der Fokus dann mehr auf Deutsch als auf Computerprogrammen oder der Fokus liegt dann darauf zu verstehen, wie man mit dem Smartphone lernen kann. Es geht darum, sich bewusst zu werden, dass das Handy ja auch ein Computer ist, mit dem gelernt werden kann. Wir haben Methoden und Lernmaterialien dafür entwickelt. Das hat in der Vergangenheit auch gut funktioniert.

 

Projekt Visitenkarte Digital EMPOWERMENT information access for refugee women in englischer Sprache. Oliver Hintergrund und mit dem Logo - abstrakter Globus mit weißen Linien und aufgesetzten farbigen Punkten.

Wann findet der nächste Kurs statt und wie kann ich mich anmelden?

Jeweils im Januar (ab 12.1.2022) und August starten die neuen Lerngruppen VON DIGITAL EMPOWERMENT.
Alle weiteren Informationen zu Terminen und Zeiten findest du hier auf unserer Website (in Kurzform auch in verschiedenen Sprachen).

Du kannst dich über Mail oder telefonisch informieren und anmelden.
Telefon: 030 617 970-0. E-Mail: info@fczb.de

 

Das Projekt DIGITAL EMPOWERMENT AND INFORMATION ACCESS FOR REFUGEE WOMEN wird gefördert aus Mitteln der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Abteilung Frauen und Gleichstellung.

Logo Senatsverwaltung Gesundheit, Pflege und Gleichstellung