Die Website ist fertig. Content- und Social-Media-Managerinnen aus dem FCZB

Ein Montagmorgen Ende Januar. Heute ist der letzte Tag der Weiterbildung Content- und Social-Media-Management (#CSMM) im FCZB. Vier Monate lang haben elf Frauen hier von montags bis donnerstags zusammen gelernt und gearbeitet. Jetzt stellen sie ihre Arbeitsergebnisse vor: Eine Website und ein Social-Media-Profil. Ihr Publikum? Die anderen Teilnehmerinnen, ihre Trainerin Nili und die beiden Fortbildungsleiterinnen Sibylle und Kerstin.

CSMM: Präsentation Website und Social-Media-Profil ©Kobu Agency on Unsplash

Websites in der Kritik

„Ich habe mich für einen klassischen Onepager entschieden“, erklärt eine Teilnehmerin. „Der lässt sich auch am Handy oder Tablet gut lesen.“ „Ich mag simple Designs. Aber ich habe viel Information und will Fotos, die etwas aussagen“, beschreibt eine zweite ihre Prioritäten bei der Website-Gestaltung.

Die Rückmeldungen lassen nicht lange auf sich warten: Die Bilder sind gut ausgewählt, die farbliche Gestaltung stimmt. Aber ist der Kontrast zwischen Schrift- und Hintergrundfarbe groß genug? Teilnehmerinnen wie Trainerinnen hören aufmerksam zu, loben bei einer Website die professionelle Verzahnung mit den Social Media, bei einer anderen das ansprechende, klare Design und bei einer weiteren den Mut, mit klassischer Ästhetik zu brechen.

„Was hältst du von einem sticky menu? Dann verschwindet das Menü beim Scrollen nicht.“ Dass die Teilnehmerinnen wissen, was bei einer guten Website zu beachten ist, wird deutlich, wenn sie über Datenschutz und Impressumsangaben diskutieren, über die Einbindung von Videos und Audiodateien, über Plug-ins und Social-Media-Verlinkungen.

Smartphone, SEO, Suchfunktion

Auch die Trainerinnen geben immer wieder Tipps. „Schrift im Blocksatz sieht am Rechner zwar gut aus, am Handy wegen fehlender Silbentrennung aber oft nicht mehr.“ Das führt generell zu einer wichtigen Frage: Sind die selbstgebauten Websites Smartphone-kompatibel? Lassen sie sich auch am Smartphone gut lesen? Um diesen Punkt nicht aus dem Blick zu verlieren, ist es ratsam, sich die Seite während der Gestaltung immer mal wieder auf verschiedenen Endgeräten anzuschauen.

„Aus SEO-Gründen gibt es vor allem auf der ersten Seite viel Text“, erklärt eine Frau. Ergänzend kommt der Trainerinnen-Tipp: Um den Überblick auf einer Website mit mehreren Unterseiten nicht zu verlieren, bietet sich eine seiteninterne Suchfunktion an.

Das Redeklima ist angenehm, der Umgang miteinander respektvoll und wertschätzend. Die Frauen freuen sich über den Blick von außen, nehmen Lob und Anregungen ernst.

#CSMM: Die Weiterbildung im FCZB

In der viermonatigen Weiterbildung haben die Teilnehmerinnen gelernt, Bilder zu bearbeiten, Podcasts und Erklärvideos zu erstellen und ein professionelles Social-Media-Profil aufzubauen. Sie wissen jetzt, was beim Schreiben fürs Web wichtig ist, was Suchmaschinenoptimierung bedeutet, was bei der Konzeption einer Website zu beachten ist. Ihre Trainerinnen sind Profis mit langjähriger Erfahrung und Expertise.

Um die eigene Website zu gestalten, haben die Teilnehmerinnen mit dem Content-Management-System WordPress gearbeitet. Die freie und kostenlose Software kann leicht auf dem eigenen Rechner installiert werden.

Website: Eigenmarketing und Arbeitsprobe

Die Ergebnisse sind so vielfältig wie die (beruflichen) Hintergründe der Teilnehmerinnen. Freiberuflerinnen präsentieren sich und ihr Angebot – ob als Expertin für PR oder politische Kommunikation, als Autorin und Sängerin, als Wissenschaftlerin oder als Bildungsarbeiterin. Eine Frau hat eine Website für eine befreundete Band gebaut, andere stellen ein Herzensthema wie den eigenen Verein vor.

Eins haben die Websites gemeinsam. Alle sind Arbeitsproben, mit denen die Frauen ihre erworbenen Fähigkeiten als Social-Media-und Content-Managerinnen unter Beweis stellen.

Erfolgserlebnisse

Beweise, mit denen auch die Trainerinnen zufrieden sind. Genau wie damit, dass viele  Teilnehmerinnen oft über die festgelegten Kurszeiten hinaus im FCZB geblieben sind, um an ihrer Website oder an ihrem Social-Media-Auftritt zu arbeiten. Erste Erfolgserlebnisse gibt es schon: Mit Unterstützung einer Trainerin hat eine Teilnehmerin an ihrem Social-Media-Profil gearbeitet – „und über Facebook habe ich jetzt das Angebot bekommen, ein Buch zu schreiben“.

Einen Eindruck von den Websites gibt es hier: #CSMM-Abschlussprojekte 2019/20: So vielfältig wie ihre Macherinnen
Der nächste Durchgang der Weiterbildung CONTENT- UND SOCIAL-MEDIA-MANAGEMENT im FCZB startet am 02. März 2020.

Foto: Kobu Agency on Unsplash