Transnational Empowerment

Kompetenzerweiterung im Ausland

„Internationale Arbeitserfahrung öffnet berufliche Horizonte“ ist das Motto des IdA-Projektes Transnational Empowerment (Laufzeit August 2009 bis August 2012).

Die Zusatzqualifikation bietet erwerbslosen Akademikerinnen, die aus unterschiedlichen Gründen einen erschwerten Berufseinstieg haben (z.B. Migrantinnen, deren Studienabschlüsse in Deutschland nicht anerkannt werden, Studienabbrecherinnen, Alleinerziehende, Frauen mit Behinderungen) ein mehrmonatiges Auslandspraktikum, mit dem sie sowohl Berufserfahrung erlangen als auch internatioanle Arbeitskompetenzen entwickeln können.

Eingerahmt wird das Praktikum in eine Vor- und Nachbereitung inkl. eines intensiven  Kompetenzbilanzierungs- und Entwicklungscoaching. Hierzu gehört interkulturelles Kernkompetenztraining ebenso wie die Erstellung aktueller Kompetenzprofile für berufliche Bewerbungs- und Präsentationszwecke (E-Portfolios).

Zusätzlich erhalten auch Multiplikator_innen, die mit der Zielgruppe arbeiten, in diesem Projekt Gelegenheit, ihr Know-how durch Beteiligung an einer internationalen Study Visit in einem der Partnerländer – sowie an dem Rückaustausch in Berlin – zu erweitern.

Das FCZB koordiniert in dem IdA-Projekt einen Projektverbund, in dem die Agentur für Arbeit Berlin-Mitte und die Weiterbildungsberatungseinrichtung KOBRA sowie vier Partnerorganisationen in Griechenland, Großbritannien, Österreich und Spanien zusammenarbeiten.

Ergebnisse und Transfermöglichkeiten der i.R. des Projektes entwickelten Bildungsformats wurden auf der abschließenden Fachtagung „Auslandspraktika in beruflichen Übergängen – Wagnis, Chance, Herausforderung für Teilnehmer_innen und professionelle Begleitung“ am 16. August 2012 mit internationalen und Berliner Arbeitsmarktexpert_innen diskutiert.