Digital Empowerment – Medienkompetenzen für geflüchtete Frauen

Start: 16. Januar 2019

laufender Einstieg

Das Angebot richtet sich an Frauen mit Fluchtbiografie, die sich in Berlin und Deutschland orientieren, ihre Computer- und Sprachkenntnisse verbessern und eine berufliche Perspektive entwickeln möchten.

Die Teilnehmerinnen lernen, wie Internet, Computer und Smartphone funktionieren und wie sie diese Technologien nutzen können, um sich selbstständig zu informieren, zu orientieren und Deutsch zu lernen.

Das Angebot ist zeitlich und inhaltlich flexibel.

Blogbeitrag

Abschied und Anfang bei Digital Empowerment

Inhalte

  • Nutzung von Internet, Computer und Smartphone für eigene berufliche Interessen
  • E-Mail, Internetrecherche, Office-Programme, Apps etc.
  • Deutschübungen für Alltag und Arbeitswelt, z.B. in Online-Sprachlernkursen
  • Beratungs- und Informationsangebote aus Berlin und online
  • Individuelle Beratung
  • Exkursionen
  • Entspannung und Yoga

Die Trainingseinheiten finden in kleinen Lerngruppen statt. Die Teilnehmerinnen bestimmen selbst, wie häufig und wie oft sie die Angebote nutzen möchten. Aufgrund der hohen Nachfrage und begrenzter Plätze bitte telefonisch nachfragen und anmelden.

Dauer

individuell, max. 6 Monate

Zielgruppe

geflüchtete Frauen, unabhängig von Her, Aufenthaltsstatus, Bleibeperspektive, Bildungs- und beruflichen Voraussetzungen

Voraussetzungen

keine

Lernform

in der Unterkunft und/oder im FCZB, 1x pro Monat Exkursion

Lernzeiten

bis zu 3 x 3 Stunden/Woche

Kosten

kostenfrei

Sprache

Deutsch. Bei Bedarf Übersetzung in Englisch, Arabisch, Farsi

Förderung

Das Projekt DIGITAL EMPOWERMENT AND INFORMATION ACCESS FOR REFUGEE WOMEN  wird gefördert aus Mitteln der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, Abteilung Frauen und Gleichstellung.

 

 

Medienecho

Interaktive Integration: Geflüchtete Frauen lernen per Computer nicht nur Sprache und IT (Berliner Woche, 11.2.17)

Medienkompetenz für Frauen. Im Projekt »Digital Empowerment« lernen Geflüchtete mit Computern umzugehen (Neues Deutschland, 4.2.17)